Links

 

American Association of Australasian Literary Studies (AAALS)

Die American Association of Australasian Literary Studies (AAALS), 1986 gegründet, hat Mitglieder in Nordamerika, Australien, Europa und Asien. Die Mitgliedschaft ist für alle offen, die besonders an australischer und neuseeländischer Literatur und Kultur und allgemein an postkolonialen Studien interessiert sind. AAALS bietet seinen Mitgliedern u.a. ein Abonnement von Antipodes, einer referierten Zeitschrift zur australasischen Literatur und Kultur, den AAALS-Newsletter mit Informationen über Veranstaltungen und Aktivitäten der Organisation und eine jährliche Konferenz zur australasischen Literatur und Kultur.

 

Association for the Study of Australian Literature (ASAL)

Die Association for the Study of Australian Literature fördert (seit 2002) das Studium, die Diskussion über und das Schreiben australischer Literatur. Sie möchte australische Literatur in der Welt bekannter machen. ASAL veranstaltet Konferenzen und veröffentlicht auf ihrer Website ein Verzeichnis abgeschlossener Master- und Doktorarbeiten der verschiedenen australischen Universitäten.

 

Australian and New Zealand Studies Association of North America (ANZSANA)

ANZSANA ist eine multidisziplinäre akademische Vereinigung, die 1993 mit dem Ziel gegründet wurde, das Verständnis über Australien und Neuseeland in Nordamerika zu vertiefen. Auf jährlichen Konferenzen im Februar halten Mitglieder Vorträge aus verschiedenen Disziplinen wie Geschichte, Politik, Gesellschaft, Literatur, Wirtschaft und Recht. Auf den jährlichen Treffen tauscht sich eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern, Journalisten und Diplomaten aus, die zu relevanten Fragen zu Australien, Neuseeland, dem asiatischen und pazifischen Raum, zu Kanada und den Vereinigten Staaten forschen.

 

Australian Institute of Aboriginal and Torres Strait Islander Studies (AIATSIS)

Das Australian Institute of Aboriginal and Torres Strait Islander Studies (AIATSIS) ist das nationale Forschungs- und Sammelinstitut für Informationen und Forschung zu den früheren und gegenwärtigen Kulturen und Lebensweisen der Aborigines und Bewohnern der Torres Strait. Das Institut unternimmt und unterstützt wissenschaftliche, Community-basierte Forschung und hat einen eigenen Verlag, die Aboriginal Studies Press. Es besitzt eine wertvolle Sammlung von Filmen, Fotos, Video- und Audioaufnahmen und die weltweit größte Sammlung gedruckter und anderer Studienmaterialien zu Aborigines und den Bewohnern der Torres Strait.

 

Centre for Australian Studies (CAS)

The Centre for Australian Studies is a collaborative project which brings together expertise in the area of Australian Studies from the University of Cologne and other German universities. The Centre’s inter- and transdisciplinary scope coordinates and fosters collaborations between key areas of research and teaching from different disciplines, ranging from Linguistics, Literary, Cultural and Media studies, to Geography, History, Anthropology, and Biology.
The Centre for Australian Studies is based in the English Department/University of Cologne, which provides an array of research and teaching activities in Australian Studies. The Centre currently coordinates Australian Studies Online.

 

European Association for Studies of Australia (EASA)

Die European Association for Studies of Australia, 1989 gegründet, soll Lehre und Forschung zu Australienstudien an europäischen Hochschulen fördern und die Wahrnehmung australischer Kultur in Europa verbessern. EASA fördert das Studium und die Diskussion über eine Vielzahl von Aspekten der australischen Kultur: Aboriginality, Literatur, Film, Medien, Populärkultur, Geschichte, politische Diskurse, die Künste. EASA fördert ebenfalls Neuseelandstudien.

 

Gesellschaft für die neuen englischsprachigen Literaturen (GNEL)

GNEL ist die Gesellschaft für Postcolonial Studies (postkoloniale Studien) im deutschsprachigen Raum. Sie ist ein Netzwerk von und Forum für WissenschaftlerInnen, Studierende und Lehrende, die an Universitäten, Schulen oder anderen Einrichtungen auf diesem Gebiet tätig sind. Durch eine Reihe von Initiativen, Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Kommunikationsplattformen bietet die GNEL Förderung, Informationen, Forschungszusammenarbeit und Kontakte für all diejenigen, die sich für Postcolonial Studies interessieren – egal aus welcher wissenschaftlichen Disziplin und aus welchem Land sie stammen.

 

International Australian Studies Association (InASA)

Die International Australian Studies Association wurde 1995 gegründet zur Förderung der Beziehungen zwischen den australischen und internationalen Studienzentren zu Australien sowie als Organisation, um den australischen Bund und die Länder zur Unterstützung der internationalen Entwicklung von Australienstudien zu animieren. Mitglieder in InASA sind Einzelpersonen, Institutionen, australische Studienzentren und Verbände. InASA gibt das Journal of Australian Studies heraus.

 

Menzies Centre for Australian Studies

Das Menzies Centre for Australian Studies, an der Universität von London im Jahr 1982 gegründet und seit 1999 am Kings College in London ansässig, wird von der australischen Regierung und mit Hilfe von Beiträgen einer großen Zahl australischer Universitäten unterhalten. Die Aufgabe des Centre ist die Förderung australischer Studien an britischen und europäischen Universitäten, um die wissenschaftlichen Verbindungen zwischen den beiden Regionen zu stärken. Die öffentlichen Aktivitäten des Centre umfassen Vorträge, Konferenzen, Seminare, Informationsveranstaltungen und Lesungen und ziehen ein breites Publikum an. Das Centre bietet auch Stipendien und Undergraduate-Kurse zur australischen Geschichte, Film und Literatur an, MA-Module zu Australian Studies (Geschichte, Politik, Film und Literatur) und betreut MPhil-und PhD-Forschung. Das Menzies Center veröffentlicht einen Jahresbericht, die jährlichen Menzies- und Reese-Vorträge, Tagungsbände und die Reihe 'London Papers in Australian Studies'.